Rhetorische Tricks

Zeitpunkt für die wichtigsten Botschaften

Zeitpunkt für die wichtigsten Botschaften Die Ausgangslage Situation ist das die meisten Präsentierenden möglichst viel Wissen vermitteln möchten und dabei ihr Publikum fesseln…… Problem ist, dass das Publikum sich zu häufig gefesselt im Sinne „Oh Gott wie komme ich hier weg“ fühlt statt so bei der Sache zu sein, dass sie auf keinen Fall etwas verpassen möchten. Darüber hinaus kommen vielmals wichtige Botschaften nicht ausreichend prägnant an. Die Frage ist also: „Wie funktioniert der Spagat zwischen Inhaltsvermittlung der wichtigsten Botschaften und ausreichender Unterhaltung?“ Die Antwort: Durch die Platzierung und Inzenierung der wichtigsten Botschaften zu Beginn und Anfang. Warum ist das so? Zu Beginn und am Ende ist die Aufmerksamkeit der Zuhörer am höchsten. Genau das gilt es gezielt zu nuten. Zum Einen um in Szene zu setzen und für die wichtigsten Informationen zur Präsentation. Und zum Anderen um die Teilnehmer (emotional)abzuholen und in eine Geschichte einzuladen.

 

Dabei ist besonders wichtig das:
– der Nutzen für das Publikum jederzeit erkennbar sein mus
– ein ausreichender Bezug vorhanden ist
– die Botschaften präzise und klar sind
– eine konsequente Logik / roter Faden einhalten wird

 


Lernen zu Begeistern im Seminar „Fachreferent“

Erleben Sie 3,5 Seminartage voller spannendem Input, an dem jeder Teilnehmer seinen persönlichen Fachvortrag hält. Erlernen Sie innerhalb kürzester Zeit interaktiv mit weiteren Teilnehmern, wie Sie verschiedene Medien ansprechend gestalten und mehr Sicherheit in der Durchführung Ihrer Fachvorträge gewinnen.

Die Highlights:

  • Aktives Einbeziehen der Teilnehmer
  • Sofort umsetzbare eigene Konzepte
  • Eigenes Lampenfieber in den Griff bekommen
  • Umgang mit kritischen Einwänden

Wie das geht, erfahren Sie hier!

Bei Rückfragen rufen Sie uns gerne an: 0541 343 100 20

Herzliche Grüße,
Andreas Straub

Stilistik und Manipulation

Stilistik und Manipulation

Überzeugen durch Suggestion

Eine Suggestion ist eine zweifelsfreie Behauptung. Ein sicheres Auftreten und sichere Wortwahl lassen erst gar keine Zweifel aufkommen. Worte wie „Vielleicht“, „Wahrscheinlich“, „Ich habe mir gedacht“, „Eventuell“ etc. werden vermieden und stattdessen klare Aussagen formuliert. Seien Sie ruhig und sicher, benutzen Sie suggestive (zweifelsfreie) Formulierungen.

Autosuggestion

Diese Erkenntnisse lassen sich nicht nur für erfolgreiches Überzeugen anderer verwerten, sondern auch, um sich selbst zu überzeugen. Wiederholen Sie Ihre Ziele und Fähigkeiten oft genug in entsprechend selbstsicherer Formulierung, um Selbstzweifel abzubauen.

Überzeugen durch zielgerichtete Kommunikation

Idealerweise formieren Sie positive zielgerichtete Aussagen. Die Aufforderung „Denken Sie nicht an ein grünes Fahrrad, sondern an einen blauen Elefanten“ ist zwar direkt und klar. Leider zielt sie im ersten Teil auf einen Sachverhalt ab, an den der Zuhörer nicht denken sollt. Das schafft Verwirrung und macht Ihre Aussage unpräzise. Wichtig ist zu sagen, was man will, anstatt zu sagen, was man nicht will. Statt „Ich möchte, dass Sie nicht immer zu spät kommen“ formuliert man wirkungsvoller „Bitte seien Sie in Zukunft pünktlich“. Diese kürzere Form sorgt auch beim Redner selbst für mehr Klarheit und ist für den Zuhörer leichter verständlich.

Überzeugen durch Wiederholung

Je häufiger etwas wiederholt wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Zuhörer es erinnert. Durch Wiederholung wird eine Idee zum Glauben und dann zur Überzeugung. Es ist das gleiche Wirkprinzip wie in der Erziehung oder der Werbepsychologie. Die Erinnerungswerte durch Wiederholungen laut einer amerikanischen Uni-Studie sind:

  • 1 Wh.: 100%
  • 2 Wh.: 120%
  • 2 Wh. mit Pause: 170%
  • 5 Wh.: 245%

Wiederholen Sie, damit die wichtigsten Botschaften zur Überzeugung werden.

Überzeugen durch Anschaulichkeit / rhetorische Stilmittel

Diesem Thema widmet sich ein eigener Beitrag unter „Überzeugen durch Anschaulichkeit und rhetorische Stilmittel„.

Rhetorische Stilmittel

Überzeugen durch Anschaulichkeit und rhetorische Stilmittel

Reden ist Kino im Kopf. Formulieren Sie bildhaft und plastisch: Stimmige Bilder, Analogien und Metaphern sind am einfachsten zu verstehen und somit oft sehr überzeugend. Ein stimmiges Bild hat eine innere Logik und viele Assoziationen, sowohl für den Sprechenden als auch sein Gegenüber.

Rhetorische Stilmittel

Vier Stilmittel, mit denen es Ihnen gelingt, Farbe und Energie in Ihre Kommunikation zu bringen. Viele Stilmittel der klassischen Rhetorik sind längst nicht mehr zeitgemäß. Das Prinzip jedoch ist zeitlos: Durch rhetorische Mittel die Wirksamkeit und die Überzeugungskraft Ihrer Worte zu erhöhen. Die folgenden vier stilistischen Mittel sind dabei besonders hervorzuheben.

Metapher

Das Sprechen in Bildern gehört seit Menschen sprechen zu den wichtigsten sprachlichen Mitteln. Da der Zuhörer Bilder bekommt, kann er den Inhalt des Gesagten wesentlich besser aufnehmen und speichern – bildhafte Vergleiche gehören da auch dazu. Gerade weil sich Bilder und bildliche Vergleiche so stark einprägen und schnell Verbreitung finden, gehören regelmäßig solche sprachlichen Bilder zu den gekürten Unwörtern des Jahres (z.B. „Wohlstandsmüll“ für „Arbeitslose“ etc.).

Metonymie

Metonymie ist ein spezieller Fall der Metapher: Mit einem bildlichen Ausdruck werden Dinge oder Personen genannt, die über assoziative oder tatsächlich-organisatorische Verknüpfungen mit dem Bild verbunden sind. Bsp.: „Heute ist das ganze Haus zusammengekommen“ anstatt „alle Mitarbeiter“. Dass solche Bilder gut ankommen, beweist auch die Tatsache, dass solche Bilder in die Alltagssprache übergehen. Dazu noch ein Beispiel: „Gestern ging durch die Presse ….“ anstatt „Gestern war in den Zeitungen zu lesen…“

Hyperbel

Hyperbel ist eine phantasievolle Übertreibung, die wir ganz alltäglich verwenden, um dem Nachdruck zu verleihen, was wir sagen: „Ich hab´ dir tausendmal gesagt, dass du die Finger davon lassen sollst.“

In einer Gesprächssituation kann eine überspitzte Übertreibung einen Lacher provozieren oder eine Gesprächssituation entschärfen bzw. verschärfen.

Stilbruch

Insbesondere der Wechsel in einen Fachjargon hat ein humoristisches Potential.
Bsp.: „Herzlichen Glückwunsch zur Personenstandsänderung“ – anstelle: „… zur Hochzeit“ – … und schafft Interpretationsspielräume.

Stimme und Sprechtechnik

Überzeugen durch Stimme und Sprechtechnik

An der eigenen Stimme lässt sich arbeiten! Tiefere und wärmere Stimmen werden in der Regel als angenehmer und vertrauenerweckender empfunden als hohe und gepresste Stimmen. Seien Sie sich bewusst, dass Ihre Stimme umso angespannter und gepresster, meist auch umso höher klingt, je angespannter Sie selbst sind und je stärker Sie Ihren Körper anspannen. Versuchen Sie also in der Gesprächssituation gezielt körperlich gelockert zu sein und zu bleiben!

Empfehlungen für eine wirkungsvolle Stimme und Sprechtechnik

Lautstärke

Richten Sie die Lautstärke nach der konkreten Situation aus. Orientieren Sie sich dabei an der Lautstärke Ihres Gegenübers. Zu laut oder zu leise kann als Nervosität interpretiert werden.

Aussprache

Eine weichere Aussprache wird eher als angenehmer empfunden als eine betont scharfe, klare Aussprache. Versuchen Sie, nicht übertrieben deutlich zu artikulieren, d.h. Laute zu formen. Insbesondere wenn Sie aus einer Gegend kommen, in der sowieso schon eher schärfer artikuliert wird als in anderen (z.B. Berlin).

Stimmsenkungen

Am Ende eines Gedankens ist es notwendig, die Stimmmelodie deutlich abzusenken. So signalisiert man dem Hörer, dass die Ausführung eines Gedankens ebenfalls zu Ende ist. Er kann sich mit dem Sprecher auf den nächsten Gedanken einstellen. Fehlen deutliche Stimmsenkungen, so sinkt die Verständlichkeit erheblich.

Tonhöhe

Tiefe Stimmen tragen besser, klingen angenehmer und wirken meistens überzeugender. Viele Menschen neigen dazu, gerade in Drucksituationen zu hoch zu sprechen. Damit nehmen sie sich viel Überzeugungskraft.

Artikulation

Entscheidend ist die Deutlichkeit der Aussprache. Hierbei gilt: Deutlich und weniger laut ist wichtiger als laut und undeutlich. Deutliche Aussprache vermittelt zudem mehr Selbstsicherheit und das Gesagte wirkt überzeugender und nachhaltiger

Sinnvolle Betonung

Ein häufiger Fehler ist, die Deutlichkeit der Sprache durch zu viele Betonungen im Satz erreichen zu wollen. Üblicherweise hat ein Satz im Deutschen nur eine einzige Hauptbetonung, nur einen Hauptakzent. Zu viele Betonungen im Satz lassen das Wesentliche nicht mehr zum Vorschein treten und verringern sehr stark die Verständlichkeit der Rede. Eine Ausnahme ist, wenn man zur besonderen Hervorhebung, etwa ein prägnantes Zitat, Wort für Wort betont. Dieses Stilmittel ist sehr stark, manchmal auch zu heftig, da es eine starke emotionale Aufladung besitzt und gerne als belehrend empfunden wird.

Abwechslungsreiches Sprechen

Langweiliges, monotones Sprechen zwingt zum Abschalten! Darüber hinaus ist der Hörer gar nicht in der Lage, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Wichtiges Merkmal des verständlichen Sprechens ist es deshalb, variationsreich sprechen zu können: Mal lauter, mal leiser; mal langsam, mal schnell; mal kurze Pausen – je nachdem, was gerade hervorhebenswert ist.

Sprechtempo

Für das Sprechtempo gilt das gleiche wie für die Körpersprache. Tendenziell wirken Menschen mit einem angemessenen Sprechtempo überzeugender als Schnell- oder Stakkato Redner. Besser weniger sagen und dafür mehr auf die Wirkung setzen.

Pausen

Nutzen und Wirkung von Pausen

Durch Sprechpausen kann ein zu schnelles und hektisches Sprechtempo zumindest teilweise wieder ausgeglichen werden. Ein Meister der wirkungsvollen Pausen ist zum Beispiel Helmut Schmidt

Dem Redner hilft die Pause zudem,

  • Atem zu holen,
  • den nächsten Gedanken zu formulieren,
  • Ausführungen sinnvoll zu gliedern,
  • Spannung zu erzeugen,
  • Höhepunkte des Vortrags vorzubereiten,
  • Blickkontakt zu den Zuhörern aufzunehmen,
  • zu überprüfen, ob er verstanden wurde.

Den Zuhörern helfen Pausen,

  • das Gehörte zu verarbeiten,
  • die Wirkung mancher Aussagen zu verdauen,
  • eigene Gedanken zu entwickeln bzw. mit dem Gehörten abzugleichen.