Fachtrainer-Akademie Interview Lesya

Interview Fachtrainer-Akademie-Stipendiatin Lesya

Hallo Lesya! Vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, meine Fragen zur Ausbildung bei der Fachtrainer-Akademie zu beantworten. Herzlichen Glückwunsch nochmal zum Gewinn des Stipendiums! Wie war das so für dich als Stipendiatin?

Das Stipendium war für mich ein großes Geschenk, das total unerwartet kam und ich konnte es kaum glauben. Oh Gott, mein Traum geht in Erfüllung! Ich bin mehrere Tage einfach durch die Gegend geflogen vor Freude. Ich habe mich riesig auf die Ausbildung gefreut und konnte kaum erwarten, alle Trainerinnen und Trainer persönlich kennen zu lernen. Sonst ist man als Stipendiatin einfach eine Teilnehmerin oder Teilnehmer wie die anderen, also keine besondere Rolle.

Wie fandest du die Fachtrainerausbildung? Wie muss ich mir die Ausbildung überhaupt vorstellen? Erzähl mal ein bisschen…

Die Ausbildung sollst Du Dir wie eine Reise mit fünf verschiedenen Stationen vorstellen, die von der Akademie als Reiseagentur durchgedacht und geplant ist. Jede Reise hat ein Ziel und Dein Ziel ist es, eine Trainerin oder ein Trainer zu werden. Und was bewegt Dich zu dieser Reise? Du suchst Antworten auf Fragen wie: Wie lernen Erwachsene? Wie designst Du ein erfolgreiches und nachhaltiges Training? Wie gehst Du mit schwierigen Teilnehmern um? Welche Lehrmethoden sind zu welchem Lernanlass geeignet? Als Teilnehmerin der Reise – steigt Du ein und es geht los…in einem unglaublichen Tempo … Du hast Deinen Koffer dabei und füllst Du ihn rasant mit neunen Methoden und Ideen für Deine eigene Arbeit. Du findest Antworten auf all Deine Fragen und mehr. Dabei erwarten Dich zahlreiche „Spielwiesen“, wo Du Dich als angehende Trainerin oder angehender Trainer erproben kannst und Du bekommst ein wertschätzendes Feedback, was Du besser machen kannst. Vergiss nicht, Du lernst von den Besten. :) Die Reise ist sehr kurzweilig und die Zeit vergeht wie im Fluge. Deine Reisebegleiter sind echte Profis mit viel Erfahrung, Engagement und Leidenschaft.

In meinen Augen ist DAS BESONDERE an dieser Reise oder dieser Ausbildung – alle Module (sogar Tage) werden von unterschiedlichen Trainerinnen und Trainern durchgeführt. D. h. Du als Teilnehmerin oder Teilnehmer lernst einerseits „Trainer -Stoff“ und anderseits lernst Du unterschiedliche Persönlichkeiten als Trainer kennen, wie sie zu ihrem Beruf bzw. ihrer Berufung gekommen sind, wie deren Alltag aussieht, wo deren Herausforderungen sind. Alle Trainer waren sehr offen und sie haben viel aus „dem Nähkästchen geplaudert“. Das war ein absoluter Wissens-Schatz „obendrauf“ für alle!

Für diese Reise brauchst Du große Lernbereitschaft, Wissbegierde, Experimentierfreude und Deinen Wissensdurst. Während dieser Reise wächst Du unglaublich als Trainerin oder Trainer.

Gab es etwas, das du am absolut besten, genialsten, unglaublichsten fandest? Was war für dich DAS Highlight in der Ausbildung?

Das Unglaublichste war für mich, dass keiner von 7 Trainerinnen und Trainern kein einziges Mal eine Powerpoint Präsentation verwendet hat. Stattdessen gab es attraktive und einladende Flipcharts, Metawände, Landschaften mit Gegenständen etc. Kurz gesagt: die Bühne der genialen Ideen der Visualisierung im Gegensatz zur Powerpoint Präsentation. Und kein Geheimnis dieser Kunst wurde unter Verschluss gehalten, im Gegenteil – alles wurde mit uns gern geteilt.

Die Trainer sind ja alle „hochdekoriert“ und total bekannt, alle Autoren und mit Preisen ausgezeichnet und so. Hat man denen das angemerkt, dass sie solche VIPs sind?

Überhaupt nicht! Wir haben uns mit allen geduzt und es war eine total freundschaftliche Atmosphäre mit allen. Es menschelt bei allen. Und das ist das Schöne dabei: bei so einer Prominenz, sich so wohl zu füllen. Inhaltlich waren sie natürlich schon genial.

Würdest du die Fachtrainer-Akademie weiterempfehlen?

Absolut! Uneingeschränkt würde ich die Fachtrainer-Akademie weiterempfehlen.

Wie geht es jetzt für dich weiter nach der Ausbildung mit deinem neuen Wissen und dem Abschluss?

Das erworbene Wissen brauche ich täglich in meinem Arbeitsalltag in der Personalentwicklung. Die Ausbildung hat mich sicherlich noch anspruchsvoller zu mir selber (insbesondere bei der Lernzielformulierung und Auftragsklärung) und zu externen Trainerinnen und Trainern gemacht. Ich hospitiere in jedem neuen von mir organisierten Seminar oder Workshop und stelle an mich viele Fragen aus der Ausbildung. Ehrlich? Du nimmst Seminare und Trainings anders wahr – Du siehst alles was man machen soll und was man nicht machen soll – darauf wurden wir während der Ausbildung richtig sensibilisiert. Manchmal ist es sogar zu viel. :)

Ja und als absoluter Powerpoint Fan habe ich mir vorgenommen damit sparsamer umzugehen. Bald halte ich selber ein Seminar und tue es (hoffentlich) ohne Powerpoint. :) Generell gilt es – ab jetzt mehr Seminare selber durchzuführen.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei allen Trainerinnen und Trainern für eine wunderbare und unvergessliche Zeit bedanken!

Ja und ich möchte auf jeden Fall mein Wissen und meine Kompetenzen bei der Prüfung unter Beweis stellen.

Und zum Abschluss noch dein kurzes Statement zur Fachtrainer-Akademie in einem Satz – oder in maximal 5 Worten, wenn du magst.

Die Quelle, aus deren Wasser jede Trainerin oder Trainer schöpfen sollte.

 

Bianka Bensch

Bianka Bensch

Bianka Bensch, 38 Jahre alt, ist derzeit vor allem mit dem Aufbau der andyamo- und Fachtrainer-Akademie-Kanäle im Social Web beschäftigt. Die leidenschaftliche Bloggerin schreibt unter anderem ein Erziehungsmagazin und einen privaten Blog. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten draussen in der Natur mit ihren drei Kindern und ihrem Hund. Auf Best Practice Training ist sie für die Redaktion und Koordination zuständig und schreibt zu allen Themen.

Kommentar verfassen