Gamification

Gamification – Interessant für Trainer

Haben Sie schon einmal von Gamification gehört?

Wikipedia definiert Gamification als „die Anwendung spieltypischer Elemente und Prozesse in spielfremdem Kontext. Zu diesen spieltypischen Elementen gehören unter anderem Erfahrungspunkte, Highscores, Fortschrittsbalken, Ranglisten, virtuelle Güter oder Auszeichnungen. Durch die Integration dieser spielerischen Elemente soll im Wesentlichen eine Motivationssteigerung der Personen erreicht werden, die ansonsten wenig herausfordernde, als zu monoton empfundene oder zu komplexe Aufgaben erfüllen müssen.“

Gamification ist also – sehr grob gesagt – die Umsetzung eher langweiliger Aufgaben in Form eines Spiels mit typischen Spielelementen. Die Teilnehmer werden auf diese Weise motivierter und engagierter und lernen schneller und einfacher.

Klingt das genau nach dem, was Sie als Trainer wollen?

Gamification ist sicher auch für Trainer ein interessantes Thema. Immer häufiger werden auch im Bildungs- und Weiterbildungsbereich gamifizierte Anwendungen eingesetzt – und das mit sehr großem Erfolg. Von klein auf lernen wir Menschen fast alles über Spiele, vielleicht liegt der Erfolg gamifizierter Anwendungen genau daran?

Wollen Sie lernen, wie Sie Ihre Trainings gamifizieren können? Dann empfehle ich Ihnen den MOOC zu Gamification Design auf iversity.

Gamification Design MOOC

Ein MOOC (sprich: Muhk) ist ein Massive Open Online Kurs, also ein offener Onlinekurs mit sehr vielen Teilnehmern. Für mich persönlich „The next big thing“ in der Aus- und Weiterbildung. Es gibt viele spannende MOOCs, unter anderem eben auf iversity. Sie sind kostenlos und bieten ein sehr hohes Niveau.

Auf iversity startet am 17. März ein Kurs unter dem Namen „Gamification Design“. Die Macher versprechen, dass die Grundlagen der Gamification an den Mann und an die Frau gebracht werden. Der Kurs ist sehr praktisch ausgelegt. Sie lernen, wie Sie Inhalte gamifizieren und damit Ihre Trainings für Ihre Teilnehmer spannender und erfolgreicher machen.

Wöchentlich müssen Sie für die Teilnahme ca. 3 bis 4 Stunden einplanen, dabei können Sie sich die Zeiten frei einteilen. Es gibt jede Woche Videotrainings und kreative Aufgaben. Je intensiver Sie sich einbringen wollen, desto höher wird natürlich auch der zeitliche Aufwand. Der Kurs wird 7 Wochen laufen, am Ende gibt es für diejnigen, die ihn komplett mitgemacht haben, ein Zertifikat.

Nähere Informationen und ein Einführungsvideo gibt es auf der Infoseite zu „Gamification Design„. Ich kann Ihnen den Kurs sehr empfehlen, meine eigenen Erfahrungen mit Kursen auf iversity sind durchweg sehr gut. Ich mache gerade den sehr spannenden Kurs „Future of Storytelling“ mit und bin begeistert von dieser Art des Lernens.

Haben Sie noch Fragen? Die Kommentare stehen Ihnen offen dafür.

Fotocredit: Gisela Peter  / pixelio.de

Vorurteile Kostenloser Test

Vorurteile – Kostenloser Test

Haben Sie Vorurteile? Wir alle haben welche, auf die eine oder andere Art und Weise. Ein Vorurteil sagt schon, was es ist: ein Vor-Urteil! Sie urteilen ohne groß nachzudenken, ehe Sie überhaupt wissen, ob Ihr Urteil richtig ist oder nicht.

Manch einer hat Vorurteile gegenüber Menschen mit einer anderen Hautfarbe. Andere haben Vorurteile gegenüber Menschen anderen Alters, anderer Sexualität, anderer Länder. Wessis haben Vorurteile gegenüber Ossis – und natürlich haben auch Ossis Vorurteile gegenüber Wessis.

Wollen Sie einmal testen, ob die Wissenschaft Vorurteile bei Ihnen finden kann? Wollen Sie wissen, welche Vorurteile Sie tatsächlich haben, auch wenn Sie denken, Sie hätten keine?

Kostenloser Test Ihrer Vorurteile

Auf unserer Homepage finden Sie einen Link zu einem kostenlosen Test, der Ihre Vorurteile aufdeckt. Testen können Sie dabei Vorurteile aufgrund von Hautfarbe, Alter, Sexualität, Ländern, Wessi/Ossi, Rasse, Gewicht sowie Geschlechter-Vorurteile. Der Test ist eine Angebot von Harvard. Er geht davon aus, dass Menschen nicht immer sagen, was sie denken – und nicht immer wissen, was sie denken. Der sog. „Implizite Assoziationstest“ zeigt dabei die Unterschiede zwischen dem Bewussten und dem Unbewussten.

Ich finde, das ist eine sehr spannende Sache, bei der man sehr viel über sich selbst lernen kann. Testen Sie sich einfach mal selbst! Sie werden überrascht sein.

Ihr Andreas Straub

Fotocredit: Jürgen Treiber  / pixelio.de

4-Ohren-Test

Kostenloser Onlinetest 4-Ohren-Modell

„Geglückte Kommunikation hängt nicht nur vom (guten) Willen ab, sondern auch von der Fähigkeit zu durchschauen, welche seelischen Vorgänge und zwischenmenschlichen Verwicklungen ins Spiel kommen, wenn Ich und Du aneinandergeraten.“ Schulz von Thun (1993)

Neulich habe ich Ihnen das 4-Ohren-Modell vorgestellt, das Schulz von Thun aus oben genannter Aussage entwickelt hat. Erinnern Sie sich noch daran? Menschen hören sozusagen mit vier verschiedenen Ohren: dem Sachohr, dem Selbstoffenbarungsohr, dem Beziehungsohr und dem Appellohr. Je nachdem, welche Hörweise bei einem Menschen stärker ausgeprägt ist, interpretiert er eine Aussage.

Wissen Sie, mit welchem Ohr Sie hören? Sie können es ganz leicht herausfinden. Alles, was Sie dazu brauchen, ist ein wenig Zeit. In etwa 15 Minuten können Sie herausfinden, welche Hörweise bei Ihnen besonders ausgeprägt ist. Das kann Ihre Kommunikation deutlich verbessern.

Im Bereich der Onlinetests auf unserer Homepage finden Sie unseren 4-Ohren-Test. Für 20 Situationen entscheiden Sie spontan, wie Sie die Situation bzw. die gemachte Aussage interpretieren. Am Ende erhalten Sie zur Auswertung eine Übersicht, in der Sie erkennen können, wie Ihre ganz persönliche 4-Ohren-Struktur aussieht.

Machen Sie am besten jetzt gleich unseren 4-Ohren-Test. Haben Sie Fragen zum Test oder zu Ihrer Auswertung? Wollen Sie wissen, wie Sie Ihre Kommunikation verbessern können? Wir sind für Sie da!

Ihr Andreas Straub

Fotocredit: Rainer Sturm  / pixelio.de